Die FairImplant Erfolgsstory __________________________________________________________________________________________________________

Von der Geburt des FairOne bis zur kompletten FairImplant - Familie

Begonnen hat alles mit der Entwicklung des FairOne. Dieses äußerst erfolgreiche einteilige Implantat ist das Resultat von über 10 Jahren Erfahrung mit der Philosophie des minimalinvasiven Implantierens. Eine Gruppe von gut 20 Praktikern brachte Ihre Wünsche und Erfahrungen in die Entwicklung ein. Von diesem Erfahrungsschatz profitieren alle heutigen Anwender.

Erweiterte Anwenderwünsche führten dann zur Entwicklung des zweiteiligen Implantates FairTwo, welches seit 2009 zur Verfügung steht. Seit dem lassen sich alle implantologischen Anforderungen mit einem System erfüllen.

Im Sommer 2015 wurde die Familie durch das Keramik-Implantat FairWhite ergänzt. Dieses einzigartige einteilige Implantat bietet in keramikgerechter Konstruktion alle bekannten Vorteile des FairOne und eröffnet ambitionierten Implantologen damit neue Möglichkeiten und Zugang zu neuen Patientenkreisen.

FairImplant ist ein in der EU zertifiziertes und zugelassenes Implantatsystem. Sämtliche Produkte werden in Deutschland und der Schweiz nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt.

Das faire einteilige Implantatsystem

Das einteilige FairOne Implantat wird in einem Behandlungsschritt eingegliedert und reduziert damit den Behandlungsaufwand und die Behandlungskosten. So reduzieren sich die Materialkosten für eine Versorgung auf einmalig unter 200,00 €.

Alle erforderlichen Instrumente befinden sich auf einem Tray und sind logisch nach dem Behandlungsprotokoll sortiert. Das prothetische Kopfdesign stellt gleichzeitig die Außenaufnahme des Implantates dar. Der digitale Workflow wird optimal unterstützt.

Klicken Sie auf die Abbildung links, um eine Übersicht mit den wichtigsten Eigenschaften dieses erfolgreichen Implantates zu lesen.

Generell haben einteilige Implantate eine Reihe systembedingter Vorteile.

  • Bei der Prothetik gibt es keine Probleme mit der Rotation
  • Durch die Fertigung aus einem Stück sind Brüche praktisch ausgeschlossen
  • Es gibt keine Beweglichkeit zwischen Implantat und Abutment
  • Da es keine Mikrofuge gibt, sind die Probleme mit der Keimbesiedlung und den Folgeproblemen Geruch und Periimplantitis deutlich geringer

Für weitergehende Details nutzen Sie unseren Katalog-Download, oder rufen Sie an: 040 / 25 33 055 - 0


Mit dem FairOne erreichen Sie mit geringem chirurgischen und prothetischen Aufwand vorhersagbare und langzeitstabile Lösungen für Ihre Patienten. Mit nur einem chirurgischen Eingriff und einer Krone wie auf einem Zahnstumpf ist dieser Fall seit 12 Jahren in situ und stabil in Hart- und Weichgewebe.

13 Jahre erfolgreich im klinischen Einsatz

Nach dem Motto: "Reduce to the best." haben wir FairOne für den chirurgischen und prothetischen Ablauf in der Praxis optimiert. "Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

Albert Einstein


Minimalinvasiv

Der stabile Implantatkörper ermöglicht es, im Vergleich zu zweiteiligen Implantaten mit kleineren Durchmessern zu implantieren. Alleine dadurch werden deutlich weniger Augmentationen notwendig. Somit werden minimalinvasive OP Techniken wie Stanzungen, Teillappen, aber auch der Verzicht auf Fremdmaterialien erreicht.

Entscheidungsrelevante Vorteile für die Patienten, die diesen auch leicht zu vermitten sind.

Hohe Primärstabilität

Durch die enge Abstimmung der Formbohrer mit dem Kerndurchmesser des Implantates, sowie dem konischen Implantatdesign erreichen FairImplant Implantate eine außergewöhnlich hohe Primärstabilität auch bei weichem Knochen.

Dies ist ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der offenen Einheilung, der Sofortimplantation und der Sofortversorgung.


Sofortimplantation / -versorgung

Gerade bei Sofortimplantation ist es zwingend notwendig, eine vorhandene prothetische Stufe so tief zu setzen, dass nach Ausheilung das Implantat sicher und ästhetisch ansprechend mit dem Zahnersatz versorgt werden kann. FairOne ermöglicht hier durch seine Einteiligkeit mit der zylindrischen Durchtrittszone eine maximale Sicherheit und Flexibilität.

"Primärstabilität ist der entscheidende Erfolgsfaktor bei der offenen Einheilung, der Sofortimplantation und der Sofortversorgung. FairOne erreicht dies mit perfektem Bohrprotokoll, Laufruhe, konischem Implantatkörper und selbstschneidendem Gewinde."  ZA Hannes Thurm-Meyer, Bremen


 Für weitergehende Details nutzen Sie unseren Katalog-Download oder rufen Sie an: 040 / 25 33 055-0

Das faire zweiteilige Implantatsystem

Das FairTwo  ist die faire zweiteilige Alternative zu FairOne und ergänzt die Indikationsbreite. FairTwo hat eine ähnlich hohe Primärstabilität und durch die konische Innenverbindung eine maximale Stabilität und Dichtigkeit.

Das FairTwo ermöglicht zusammen mit FairOne die Versorgung aller implantologischen Indikationen und dank des identischen Bohrprotokolls kann sogar innerhalb einer OP vom FairOne auf das FairTwo gewechselt werden.

Verblockte prothetische Versorgungen werden durch einteilige Abutments wirtschaftlich ermöglicht. So versorgen Sie zweiteilig für unter 200 Euro.

Für alle wichtigen Eigenschaften auf einem Blick klicken Sie in die Abbildung.

 

Primärstabile Form
Die am Apex wurzelförmige Form sichert ein hohes Maß an Stabilität. Dies bewährt sich insbesondere bei ungünstigen Knochenverhältnissen.

Biologische Breite/ kein Mikrospalt
Platform-Switching berücksichtigt die biologische Breite.

 

Konische Innenverbindung
Die konische Innenverbindung ist "virtuell einteilig" mit zu vernachlässigem Mikrospalt.
 

Patentierter Rotationsschutz
Der Rotationsschutz lässt eine einfache Positionierung bei gleichzeitig geringen Toleranzen in der Rotation zu.

  • Beschleunigte Osseointegration mit BONIT®, seit 1995 auf dem medizinischen Markt
  • 2-Phasen-CaP-Beschichtung für schnelleres Einheilen, Schichtdicke ca. 20 μm
  • hervorragende hydrophile Eigenschaften, exzellente Biokompatibilität

Insertionsabutment
Alle FairTwo verfügen über ein Insertionsabutment. Es ermöglicht die einfache und sichere Entnahme und Insertion. Es eignet sich gut als provisorisches Abutment oder Bissregistraturpfosten.

Prothetische Möglichkeiten
Umfassende Möglichkeiten bis hin zu patienten-individuellen Abutments aus präfabrizierten Rohlingen (PreForm) oder DIM-Analogen für den 3D-Druck.

Komfortable Vollprothesen mit Locator (Classic und R-Tx) sowie konischen Magnet-Abutments

Digitaler Workflow — weitgehende Unterstützung des digitalen Workflows

Günstige Kosten

Mit dem Insertionsabutment, One-Piece Abutments und Locator (Classic und R-Tx) werden preisgünstige Versorgungen ermöglicht.

Das faire Keramik-Implantat

Das FairWhite  ist die optimale, bewährte keramische Alternative zum FairOne, wenn besondere Anforderungen an die Ästhetik oder eine völlige Metallfreiheit gewünscht werden. Der Konstruktion liegt dieselbe Philosophie wie beim FairOne zu Grunde, chirurgische Planung und Protokolle entsprechen sich.

Ein besonderes Highlight ist der einzigartige Werkstoff Ziraldent®, ein Zirkondioxid der Schweizer Metoxit AG, das besonders bruchfest und altersbeständig ist. Dazu kommen die patentierte ZircaPore®-Oberfläche für eine bei Keramik-Implantaten außergewöhnlich gute Osseointegration und die besonders keramikgerechte, extrem bruchstabile Konstruktion.

Für mehr Infos klicken Sie in die Abbildung.

Hochfest
Die Form des Implantates ist keramikgerecht konstruiert und die sehr aufwendige Fertigung minimiert Festigkeitseinbußen. Der verwendete Werkstoff Ziraldent® ist ein Meilenstein hinsichtlich Biegefestigkeit und Alterungsbeständigkeit. Die Oberfläche wird ohne Rissinduktion aufgebracht.

Primärstabile Form
Die am Apex wurzelförmige Form sichert ein hohes Maß an Stabilität. Dies bewährt sich insbesondere bei ungünstigen Knochenverhältnissen.

Kein Mikrospalt
Der fehlende Mikrospalt kann weder Bakterien Unterschlupf gewähren, noch ist er Ausgangspunkt für die biologische Breite.

Weichgewebsschonend
Das Weichgewebe liebt den Zirkonkeramikwerkstoff. Das hat zur Folge, dass ohne besondere Maßnahmen wie Schutzkappen, die Schleimhaut regelmäßig über die Implantatschulter wächst.

Beschleunigte Osseointegration
Mit der Oberfläche ZircaPore® werden mit Titanoberflächen vergleichbare Knocheneinheilungen erzielt. Die Schicht ist scherfest. Ein Herausdrehen während der OP, um z.B. die Implantatbettaufbereitung zu verändern, ist grundsätzlich möglich.

Präparierbarer Kopf
Der Kopf ist präparierbar. Typische Präparationen am Kopf haben keinen wesentlichen Einfluss auf die Gesamtfestigkeit. Details finden Sie hier.

Prothetik wie beim Zahnstumpf
Abformung und prothetische Versorgung entsprechen dem eines Zahnstumpfes. Im Gegensatz zu Zahnstümpfen gibt es keine Hinterschneidungen, womit Zementreste sicher beherrscht werden können.

Einphasige Behandlung
Die einphasige Behandlung spart dem Behandler und dem Patienten Zeit und Kosten.